60 Jahre Anwerbeabkommen BRD - TR

Projektstart: 01.01.2021
Das Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei jährt sich am 31. Oktober 2021 zum sechzigsten Mal.
Generationen von Arbeitsmigranten, Familien und Studierenden reisten im Rahmen dieser Vereinbarung nach Deutschland.
Manche von ihnen kehrten in ihre Heimat zurück, andere blieben, legten die türkische Staatsangehörigkeit ab und wurden Deutsche.
Heute bilden diese Menschen eine Bereicherung der Gesellschaft. Viele lebende Beispiele zeigen, dass die Enkel von ungelernten Arbeitskräften hochwertige Bildungsangebote wahrnehmen und sich in vielfältigen gemeinnützigen Engagements als Stützen der Gesellschaft etablieren.
Mittlerweile sind sie in allen Bereichen des täglichen Lebens fest eingegliedert und kaum noch weg zu denken.
Als UnternehmerInnen, ManagerInnen, PolitikerInnen, KünstlerInnen, Ärzte, SportlerInnen, Rechtsanwälte, Lehrkräfte oder Fachkräfte in Forschung und Industrie sind sie ein Garant für die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Deutschland.
Das Forscher Ehepaar Özlem Türeci und Uğur Şahin ist nur ein Beispiel gelungener Symbiose. Diese beiden erlangten grosse Bekanntheit mit ihrem Unternehmen Biontec als es ihnen gelang einen wirksamen Impfstoff gegen das CoVid 19 Virus zu entwickeln.
Es gibt jedoch unzählige „hidden Champions“, die schon seit Jahren täglich Großartiges leisten.
Diese gut ausgebildeten, erfolgreichen Menschen wirken sowohl für die deutsche als auch für die Herkunfts- Gesellschaft ihrer Eltern und Großeltern als leuchtende Vorbilder.
Einige dieser Persönlichkeiten stellen sich hier vor. Es sind sehr persönliche Geschichten, die von ihnen selbst erzählt werden- vom Ankommen, Leben, Rückkehr und Visionen für eine gemeinsame Zukunft.

Video galerie

Ceylan Ateş im Gespräch mit Nejdet Niflioğlu
Ceylan Ateş, geboren in Stuttgart ist eine mehrfach ausgezeichnete Architektin und Designerin. Ursprünglich stammt ihre Familie aus der türkischen Stadt Sivas. Sie wuchs in der Obhut ihrer Oma und ihres Opa mütterlicherseits auf, die bereits in den 1960’er Jahren nach Deutschland kamen. Ihre Eltern lernten sich in Deutschland kennen und gründeten eine Familie. Schon früh war Ceylan Ateş klar, dass sie nicht in das Familienunternehmen der Ateş Fahrschulen einsteigen wird. Stattdessen studierte sie Architektur in Stuttgart und schloß das Studium mit einem Diplom ab. Ihre weltweiten Aufträge machten sie zu einer echten Jet-Setterin, brachten ihr internationale Anerkennung und viele nationale wie internationale Auszeichnungen ein. Dubai, Quatar, Mykonos, Mailand, London und İstanbul sind ihre bevorzugten Shopping Destinationen. Für ihre luxoriösen Kreationen in Architektur, Design und Mode lässt sie sich auf ihren zahlreichen Reisen inspirieren. Als moderne, in jeder Hinsicht selbstständige Frau ist Estée Lauder ihr Idol. Sie ist geprägt von allen schönen Dingen der Welt, ihr Büro befindet sich in der noblen Calwer Straße in Stuttgart